Isayama's Inspirationen

      Isayama's Inspirationen

      Angelehnt an den Thread "Oda's Inspirationen" aus dem Pirateboard, für diejenigen die es kennen, könnt ihr hier eure Theorien bezüglich Hajime Isayama's Inspirationen kundgeben ;)
      Woher kommen Charakternamen oder -aussehen, bestimmte Landschaften,... etc. Wobei die gängigsten Theorien, wie dass die Welt auf Deutschland basiert, ja schon so gut wie bestätigt sind, aber ganz egal, lasst euren Ideen hier freien Lauf :)


      Ich gehe mit gutem Beispiel voran und stelle folgende Theorie auf:
      Die zwei Titanen "Sonny/Sawney" und "Bean" haben ihren Namen ziemlich sicher von der Legende des Schotten Alexander "Sawney" Bean, der mit seiner Frau, seinen Kindern und seinen inzestuös gezeugten Enkeln im 15. Jahrhundert in einer Höhle am Meer gelebt haben soll, und dort über 1000 Menschen getötet, verspeist und auch konserviert zu haben.

      Also wenn sich das nicht nach Titans anhört, dann weiß ich auch nicht :D
      Hier für Interessierte der Link mit einer ausführlichen Beschreibung: de.wikipedia.org/wiki/Alexander_Bean
      Man beachte den Hinweis auf AoT unter "Film" am Ende des Artikels :D

      Witziger fakt: Marco hat im Halbjahr Geburtstag versteh ste Halbjahr! hahah :'D *ba dum tz*

      Ach ja und jetzt zur Inspiration Erwins aussehen hat er von Adrian Alexander Veidt/Ozymandias aus Watchmen, aber das ist nicht alles sondern eine weitere Inspiration war Erwin Rommel aka der "Wüstenfuchs" beide haben den gleiche Vornamen und Erwins Geburtstag ist von Erwin Rommels der Todes Tag: 14 Oktober. Rommel war ein berühmter deutscher Feldmarschall der WWII und er hatte außergewöhnliche Fähigkeiten als als Kommandeur.

      jetzt ist doch einiges klar warum er so ist wie er ist ^^



      ~here comes the trouble maker!~

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Teshika“ ()

      Nun über den Lieblingscharakter aller AoT-Fans (aber nicht meiner xD"):

      Levis Namen kam Isayama in den Sinn, als der die US-Dokumentation "Jesus Camp" schaute.
      Seine Persönlichkeit wurde inspiriert von Rorshach aus Watchman.
      Sein Aussehen von Astro Boy und Kyuzo aus "Seven Samurai".

      Wir sehen Levi ist eine bunte Mischung aus Evangelikaler, Gentleman, Robo und Samurai.
      Ob das wirklich Teil von Isayamas Inspiration war, kann ich beim besten Willen nicht sagen, aber das geht mir schon seit einiger Zeit durch den Kopf.

      Titanen sind ja im Endeffekt äußerlich erst mal nichts anderes als Riesen. Zumindest ist es in unserem Sprachgebrauch so üblich sie als ein und das selbe zu betiteln (wer eine genauere Definition hat, würde mich freuen).
      Man findet Riesen eigentlich in fast jeder Erzählung der Völker, die es auf unserer Erde gab oder gibt und das in der Regel zumeist als die großen Feinde der Menschheit - welch ein Wunder.
      Darum passt das mit den Riesen (Titanen) auch sehr gut, weil sie seit je her die anarchischen Antagonisten verkörpert haben, die im Vergleich zur Menschheit ein anderes Hierarchiesystem besitzen und deshalb gegen die Helden der Geschichten verloren, da es so nicht mehr tragbar war (Hint aufs Ende?). Sie sind oft an eine Ordnung gebunden, die so, wie sie ist, nicht mehr möglich ist, weshalb sie letztendlich gegen die Menschen verlieren müssen.
      Deshalb stellen sie so gesehen auch die perfekten Gegner da. Sie sind unser komplettes Gegenteil und trotzdem vom Äußeren sehr ähnlich.
      Zudem sind die Titanen der griechischen Mythologie als die Vorgötter bekannt, bzw. das älteste Göttergeschlecht, dass während der goldenen Ära herrschte. Diese wird so bezeichnet, weil es eine idyllische Welt war und das lange bevor die menschliche Zivilisation Fuß fasste.
      Diese moralischen Verfehlungen und die unschönen Entscheidungen, die in SnK und auch auf unserer Welt getroffen werden müssen, gab es damals nicht. Sie entwickelten sich erst.

      Genug der Hintergründe.
      Außerdem: beruht das alles auf Erzählungen und gerade die Geschichten der alten Mythologien gehen von Erzähler zu Erzähler unterschiedliche Wege, darum kann es durchaus sein, dass ich hier etwas anderes aufführe, als der ein oder andere von euch kennt.

      Wenn man von allem etwas her nimmt und sich SnK noch mal anschaut erkennt man mMn gewisse Parallelen.
      Interessant an diesen ganzen Geschichten ist einfach, dass es in SnK viel um Gesellschaftskritik geht, darum, dass die Menschen sich zusammenrotten müssen, um gegen einen übermächtigen Feind zu bestehen und es trotzdem nicht schaffen eins zu werden, trotz ihrer gesell. Strukturen.
      Die Titanen in SnK arbeiten im Endeffekt für sich allein, sind barbarisch und hören nur auf den Affentitan (oder Eren, nachdem er ihnen die Ghetto-Faust gab, was sozusagen den 'Stärksten' darstellt). Und die Menschheit hat trotzdem ewig gebraucht um wirklich einmal Erfolg gegen sie zu haben.
      Sie zeigen aber auch, wie idyllisch die Welt ohne die menschliche Zivilisation sein könnte, schließlich lassen sie alle anderen in Ruhe und leben ansonsten schön vor sich hin. Ich könnte mir vorstellen, dass das Fressen der Menschen durch die Titanen, die ja eigentlich gar kein Essen benötigen, als eine Art 'Strafe' anzusehen sein könnte. Zumindest, wenn man einen Bogen zur goldenen Ära schafft, in der die Menschen ohne Kriege, Verbrechen und Laster waren. Schließlich sollen die Titanen Menschen sein und wer könnte die Menschheit für ihre Verfehlungen besser bestrafen, als andere Menschen, die keine Kontrolle mehr über sich selbst haben? Hört sich ziemlich makaber an.
      Ich denke auch nicht, dass das die richtige Auflösung sein wird, aber mMn wäre es eine mögliche Interpretation Isayamas Gründen, wieso er die Beziehung der Titanen zu den Menschen so gestaltet hat. Allgemein lässt sich viel bei ihm interpretieren, gerade auch, weil er seine Inspirationen aus einem so weit gefächerten Feld hernimmt.
      Weshalb ich auch auf die Mythologie der Riesen kam. Und es ist auch wirklich nur auf das reine Grundverhältnis bezogen, nicht auf das, was die, die sich wissentlich in Titanen verwandeln können, tun oder eben nicht.

      (Ich entschuldige mich für die nicht vorhandene Struktur!)
      Wir haben dazu auch ein Thread:
      Titanen
      (einfach dein Beitrag da reinkopieren, ist dann einfacher für Diskussionen)

      Zudem gelten Titanen in Mythologien nicht nur als Erzfeinde der Menschen, sondern auch als Götter. Sie erschufen die Welt und prägen den Zeitgeist. Sie ähneln sogar den Menschen sehr, wie man es in der griechischen Mythologie sieht. Sie stehen aber auch für eine Metapher für Naturgewalten, wie es beispielsweise in germanische Mythologien ist.