Was macht einen guten Anime aus?

      Was macht einen guten Anime aus?

      Ja es ist Geschmackssache ... Aber wir für uns müssen sie doch spannend und interessant sein.

      Beim Anime ist mir vor allem die erste Folge wichtig. Sie darf nicht langweilig sein. So eine Actionszene reicht oder das detaillierte Zeichnen der Welt/Szene.
      Die Story muss jetzt nicht Weltklasse werden oder die Themen aktuell sein. Für mich reicht es aus, dass sie gut umgesetzt ist. Ich schaue mir gerne Slice of Life, wie Bakuman, an. Aber eine langausgedehnte Story wie bei Another muss nicht sein.
      Zudem wünsche ich mir, dass die Charakter im Laufe der Story sich weiterentwickeln. Bei Attack on Titan hat sich Historia sehr gut entwickeln ;) Die Entwicklung der Charas trägt auch zur Handlung bei und gibt sie eine Dynamik. Die Charas sollen zur Story beitragen oder uns in die Welt einführen und nicht nur neben dem Hauptchara stehen.

      Natürlich setze ich für die einzelne Genre ganz andere Maßstäbe. Bei Comedy muss die Serie witzig sein und mein Humor-Geschmack treffen. Bei anderen Genre ist dies keine Pflicht.

      Für mich macht ein guter Anime aus: Entwickelte Charas und gut umgesetzte Story.
      Für mich gibt es zusätzlich, zu den bereits von dir genannten Punkten einen weiteren Aspekt, der auch der Hauptgrund dafür ist, dass ich mir kaum Animes anschaue: Das Pacing.
      Ich empfinde es als unerträglich, wenn 30 Sekunden lang ein Standbild eingeblendet wird oder wenn die ganze Folge lang nur geredet wird. Hier zeigt sich eben der grosse Unterschied zum Manga. Wenn ich lese, kann ich langweilige Stellen gut überfliegen und selbst ein langweiliges Kapitel stellt kein Problem dar, weil ich normalerweise maximal 5 Minuten für eines brauche.
      Ganz anders aber beim Anime: Die Folge geht (meistens) 20 Minuten und da wird halt manchmal eine Szene über mehrere Minuten hinweg gezogen, obwohl sich der Inhalt nur auf wenige Seiten im Manga bezieht.

      Ausserdem finde ich es wichtig, dass der Anime die Chancen nutzt, die der Manga nicht hat: Soundtrack, gute Animationen, lebendige Farben, etc. Erst durch diese Dinge, entsteht etwas, das ich mir gerne ansehen. Und wenn die Produzenten diese Punkte vernachlässigen lese ich viel lieber den Manga und halte mich nicht unnötig lange mit den Animefolgen auf.

      Was mir auch auffällt, ist dass z.B. One Piece im Anime sehr ungenaue Zeichnungen enthält, über die man schon beinahe lachen kann. Das stört mich ziemlich, denn der Mangaka gibt sich ja generell Mühe mit seinen Zeichnungen (wobei es da auch Ausnahmen gibt, wie ich finde^^).

      Panda-Nin schrieb:

      Für mich macht ein guter Anime aus: Entwickelte Charas und gut umgesetzte Story.

      Was du hier nennst, lässt sich ebenso gut auf einen Manga beziehen. Ich denke eher, dass ein Anime gar keine gute Story haben kann, wenn ihm keine solche zugrunde liegt. Mich führt das zum Schluss, dass sowohl die gute Story enthalten sein muss, aber eben auch die Umsetzung stimmen muss, damit im Endeffekt ein guter Anime entsteht.
      -TG

      Tomato Gang schrieb:

      Für mich gibt es zusätzlich, zu den bereits von dir genannten Punkten einen weiteren Aspekt, der auch der Hauptgrund dafür ist, dass ich mir kaum Animes anschaue: Das Pacing.
      Ich empfinde es als unerträglich, wenn 30 Sekunden lang ein Standbild eingeblendet wird oder wenn die ganze Folge lang nur geredet wird. Hier zeigt sich eben der grosse Unterschied zum Manga. Wenn ich lese, kann ich langweilige Stellen gut überfliegen und selbst ein langweiliges Kapitel stellt kein Problem dar, weil ich normalerweise maximal 5 Minuten für eines brauche.
      Ganz anders aber beim Anime: Die Folge geht (meistens) 20 Minuten und da wird halt manchmal eine Szene über mehrere Minuten hinweg gezogen, obwohl sich der Inhalt nur auf wenige Seiten im Manga bezieht.

      Man kann auch die Folge vorspulen oder überspringen (und dabei riskieren wichtige Infos nicht mitbekommen zu haben) ...
      Bei Animes kann man nicht alle Infos erwähnen, was bei Schriftwerken eben möglich ist. Es gibt natürlich auch Ausnahmen wie "Galactic Heroes", wo mit vielen Details geschmückt wird. Zum Anderen werden Animes gekürzt, um Kosten zu sparen oder verlängert, um den Manga nicht zu überholen. Beide Probleme können elegant gelöst werden. Auch kann passieren, dass in einer Folge zuviele Infos verraten wird, was dem Zuschauer überfordern kann (spricht "info dumping").

      Wenn ich merke, dass die Folge ein Filler ist, überspringe ich sie einfach. Hat bisher auch nicht wehgetan xD"

      Tomato Gang schrieb:

      Ausserdem finde ich es wichtig, dass der Anime die Chancen nutzt, die der Manga nicht hat: Soundtrack, gute Animationen, lebendige Farben, etc. Erst durch diese Dinge, entsteht etwas, das ich mir gerne ansehen. Und wenn die Produzenten diese Punkte vernachlässigen lese ich viel lieber den Manga und halte mich nicht unnötig lange mit den Animefolgen auf.

      Was mir auch auffällt, ist dass z.B. One Piece im Anime sehr ungenaue Zeichnungen enthält, über die man schon beinahe lachen kann. Das stört mich ziemlich, denn der Mangaka gibt sich ja generell Mühe mit seinen Zeichnungen (wobei es da auch Ausnahmen gibt, wie ich finde^^).

      Ich finde nicht, dass der Anime dem Manga möglichst ähneln muss. Für mich ist es wichtig, dass die Zeichnung, Farben und Musik zum Thematik des Animes passt. Da kann ich auch Kindergekritzel ertragen xD Wie schon erwähnt, ist für mich die Umsetzung wichtiger als andere Dinge. Und ja ich kann auch genausogut Mangas lesen, kann aber dabei nicht essen und andere Dinge tun.

      Mir fällt noch ein, dass jede Genre Stärke und Schwächen hat und dementsprechend sind die Faktoren unterschiedlich. Bei Romanze würde ich keine Schwertkämpfe erwarten. Hier entsteht die Story vor allem durch die Charas. Bei Comedy kann alles random sein. Also weder "richtige Story" noch entwickelte Charas.

      Tomato Gang schrieb:

      Was du hier nennst, lässt sich ebenso gut auf einen Manga beziehen. Ich denke eher, dass ein Anime gar keine gute Story haben kann, wenn ihm keine solche zugrunde liegt. Mich führt das zum Schluss, dass sowohl die gute Story enthalten sein muss, aber eben auch die Umsetzung stimmen muss, damit im Endeffekt ein guter Anime entsteht.
      -TG

      Es gibt auch Animes mit gute Story, dass einem Roman/Manga mit schlechte Story zugrunde liegt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Panda-Nin“ ()

      Also.

      Aus meiner Sicht muss ein Anime Wahre Hintergründe haben. Sprich Naruto - Mobbing nicht Aufgeben. Oder One Piece - Freunde für es sich lohnt zu Kämpfen. Natürlich muss er auch Emotionen haben. Ich mag es überhaupt nicht wenn es einfach dahin geklatscht wird ohne auch nur paar Emotionen.


      Was mir auch sehr wichtig ist. Ist Die Spannung das verlangen weiter zuschauen zusehen was passiert oder wie es weiter geht.
      Ich sage nur Attack on Titan. In diesen Meisterwerk ist ALLES dabei. Spannung, Nervenzerreißend, Action, Emotionen, Ein bissl Comendy, Horror.

      Solche Anime's sind Meisterwerke. So was muss ein Anime ausmachen.
      Also alles in einem sind mir diese Punkte wichtig.