RPG-Spiel - Kapitel 1.2.

      Als ich den Geruch von Bier in die Nase kam verzog ich mein Gesicht aber sagte nichts weiter dazu. "wir sollten uns in Gruppen teilen .. wir sind eindeutig zu viele" sagte ich ruhig und sah die ganzen Männer an.



      ~here comes the trouble maker!~

      Fierce nickte, "das ist eine gute Idee, in kleineren Gruppen fallen wir nicht so extrem auf und können gleichzeitig mehrere Räume erkunden. Hoffen wir bloß das Aria uns nicht erwischt."
      [align=center][img]http://gph.is/28MxK23[/img]
      [/align]
      Brandon winkt den Männern zu, um alle im Klo zu versammeln:
      Gut teilen wir uns auf. gruppenführer sind Rei, Fierce, Brandon, Edward. Zu jeder Gruppe gesellen sich jeweils 4 Leute. Hier die Karte:


      Wir sind in Raum 4. Reis Gruppe prüft die Raume 5 und 6; Fierces Gruppe die Räume 13 und 14. Wir treffen uns alle wieder hier. Falls ihr ein Feind einschläfert oder tötet, versteckt seinen Körper. Falls Probleme aufkommen sollte, kämüft nicht allein, sondern holt euch Hilfe von benachbarten Gruppen. Noch Fragen? Ansonsten los geht's.
      "Alles klar auf ein gutes Gelingen.", sagte sie und machte sich dann mit ihrer kleinen Truppe auf. Langsam und vorsichtig schlichen sie sich zu den Raum 13 in der Hoffnung niemand sieht sie. Fierce deutete mit einer Handbewegung das sie leise sein sollten und ging auf Zehenspitzen in den Raum 13.

      Würfelergebnis: 5
      [align=center][img]http://gph.is/28MxK23[/img]
      [/align]
      Fierces Gruppe gelangt in die Umkleidekabinen. Alsi den Raum betritt zieht sie Blicke auf sich. Ein Soldat schreit: „Was macht der Aufklärungstrupp hier?“

      Sral ist verängstigt und traut sich keinen Krach zu machen, trotz dem trostlosen Anblick der Gefangenen.
      (Ist da nur ein Soldat oder mehrere?)
      Oh Scheiße, dachte Fierce und versuchte krampfhaft einen Ausweg zu suchen. "Äh nein wir sind doch nicht der Aufklärungstrupp. Tut mir leid haben uns anscheinend in der Kabine geirrt.", sagte sie ruhig und ging auf den Soldaten zu. Währenddessen nahm sie ihr Messer und versuchte mit dem Griff auf die Schläfe des Soldaten zu hauen in der Hoffnung das er dadurch bewusstlos wird.
      [align=center][img]http://gph.is/28MxK23[/img]
      [/align]
      Rei sieht im Lichtschein der Flur einen Schreibtisch im Raum. Als sie sich dieser nähert erkennt sie auch eine Stadtkarte ... Als sie sich umsieht, sieht sie einen Schalter.

      Im Raum sind 5 Männer. Die Männer glauben Fierce keinen Wort, da auf ihrer Uniform rechts auf Brusthöhe die Flügeln der Freiheit abgebildet sind. Als Fierce sich einem Mann nähert, ballen die Männer ihre Fäuste ...
      [Wenn du was unternehmen willst, einfach würfeln und so. Du kannst auch Hilfe holen lassen]
      Als ich den Raum betrat schaute ich mich im Raum um und sah einen Tisch mit einer Karte darauf. Ich sah mir die Karte genau an und nahm sie mit. (darf ich doch oder :D ?) Als ich den schalter bemerkte überlegte ich ihn zu drücken ~ob das so eine gute Idee ist..~ mir lief es kalt den Rücken runter wenn darüber nachdachte was dieser schalter bewirken könnte. "hmm.. no risk no fun hm?" sagte ich leise und drückte ihm und wartete was passiert.



      ~here comes the trouble maker!~

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Teshika“ ()

      Fierce drehte sich zu einen Mitglied aus ihrer Gruppe um und sagte das er schnell Hilfe holen soll. Währenddem holte sie ihr Messer raus und ging in Angriffsposition.

      Würfelergebnis: 2
      [align=center][img]http://gph.is/28MxK23[/img]
      [/align]
      (Wir haben ein neuen Spieler, denn ich hier gleich einführen werde. Der neue Spieler ist Emil Freimann, der von Ahiru gespielt wird.)

      Fierce zeigt ihren Messer, aber die Männer konnten es nicht sehen, weil ein durchaus muskulöser Mann vor dem Messer stand. Als die Männer das Blinzeln des Messers sehen, ballen sie ihre Fäuste umso mehr. Der muskulöse Mann heißt Emil Freimann:
      „Aber [Schwester/Herzblatt/...] Messer sind keine Spielzeuge ...“
      (Also deine Chance Ahiru, die Situation zu entschärfen.)



      Mit dicken Grinsen, der aber bald verschwindet, drückt sie auf den Schalter. Die Männer ihrer Gruppe schreckt zurück und geben einen kurzen Atemstoß von sich. Total verwirrt schauen sie sich um. Dvareg: „Gib zu! Sie sind eine Hexe wie aus dem Buche. Es wurde hier hell ohne Feuer.“ Die anderen Männer nicken ihm zu.
      [Rei erwidert ...]
      Als Rei auf die Stadtkarte schaut, erkennt sie, dass es diesselbe Karte ist wie sie zu Anfangs des RPG-Spiels bekommen hat von Harry. Zur erinnerung die Stadtkarte:


      Rei schaut sich um und entdeckt eine Sanduhr:


      Rei krault sich am Arm, wo das Brandmal ist. Sie erinnert sich an jenem Tag wie Aria sich verändert hat.
      [Weiter umschauen?]



      Sral lauscht der Stille, während der Gestank in seine Nase stieg.
      (Ihr seid nicht im Klo oder so)
      Sral überlegte weiter, ob er was übersehen haben könnte. Im Untergrund traut er keinen Lärm zu machen, weil das Echo an den Wänden hallen wird. Die Lage scheint aussichtslos. Denn es gibt kein Fenster, um rauszusteigen. Ein haucher Wind streicht über seine Schulter. Sral zuckt zusammen und er denkt an eine Kerze, den er zuvor in einem Raum gesehen hat, um seinen Kopf etwas Wärme zu spenden.
      Im Hintergrund schnauft Gregor unüberhörbar. Atmet ein und wieder aus.
      Emil hebt beschwichtigend die Hände, um alle Beteiligten etwas zu beruhigen. "Hey Leute, wir sind doch alle Freunde! Sie haben doch nur ein Späßchen gemacht. Wieso beruhigen wir uns also nicht und bereden das alles in einer entspannten Runde?" Den Rücken Fierce zugewandt, gibt er mit der hinter dem Rücken versteckten Hand ein Militärzeichen, dass man bereit sein sollte, im Notfall zu türmen so schnell es geht.

      Omae wa mou shindeiru!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Ahiru Yukitori“ ()

      (Ahiru du bist bei Firece ;) rei ist in einem anderen zimmer :'D)

      (wirklich licht? haha toll)

      "ja ich bin eine Hexe die dich gleich in eine kleine Maus verwandelt .. dann heißt es katz und maus hm.." (oder so)
      ~das war ja wirklich super einfach nur licht ... und ich hatte schon gedacht da kommt was spektakuläres...~ Dachte ich getrübt darüber nach und sah mich weiter um. "steht da nicht wie angewurzelt rum los schaut euch verdammt nochmal um damit wir hier schneller fertig werden" sagte ich in einem rauen ton zu den männern.
      (war das Mal nicht am nacken :'D? )



      ~here comes the trouble maker!~

      Man fragt Emil: Du kennst sie? Ist sie deine Freundin?



      Eins der Männer fragt Rei: Ist es nicht besser die Stadtkarte wieder ranzuhängen?
      Rei kratzt sich am Nacken.
      Im Raum sind viele Bücher zu finden. Darunter Medizin- und Kochbücher.
      Auch eine Truhe findet man.
      Emil kratzt sich am Hinterkopf. "Ja, klar kenne ich sie. Ich bin gemeinsam mit ihr hier, um euch zu warnen. Es gab Probleme, und deshalb hat ein Soldat uns zu euch geschickt. Wir wurden zur Hilfe hierhergerufen, weil es offenbar einen Eindringling hier geben soll. Wir sollen euch das sagen und euch wenn nötig bei der Ergreifung des Gesetzlosen behilflich sein." Er nutzt seinen Salut während der Rede dazu, hinter dem Rücken eindeutige Zeichen zu geben. 'überlisten' und 'außer Gefecht setzen' lauten diese. Er schaut leicht und unauffälig über seine Schulter, um zu sehen, was seine Gruppe davon hält. Auch behält der die Soldaten so gut er kann im Blick.

      Omae wa mou shindeiru!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Ahiru Yukitori“ ()

      Als mich einer der Männer danach fragt die Stadtkarte wieder ran zu hängen sagte ich "Und was würde das bringen? " fragte ich ihn. Als wir die Truhe fanden machte ich mich ran und untersuchte sie ~sie muss ja irgendwie auf gehen~ dachte nachdenklich. (ist die verschlossen? und wenn ja ist der schlüssel in dem raum? oder muss ich sie mit nehmen?) So probierte ich weiter... dann fiel mir ein das die Bücher interessant sein könnten ~villt steht dort ja was drinnen ... villt gibt es auch ein Geheimfach innerhalb dieser Bücher ...~ dachte ich."Hey um was handeln die Bücher und gibt es in den Medizin Büchern irgendetwas interessantes? irgendwelche Notizen innerhalb oder sind sie leer? " fragte ich einige der Männer welche sich damit beschäftigten.



      ~here comes the trouble maker!~

      Zu Emil: "Sie ist deine Freundind. Sie sieht aber süß aus :o" (Die Kameraden die Sätze nach dem ersten Satz einfach ignoriert und sie sind ausgeflippt).
      Fierce ist weiterhin still, da Emil noch nicht mal eine Hose anhat.
      Die Männer von Fierces Gruppe hinter der Tür lachen leise vor sich hin.


      Man sagt zu Rei: "Häng die Stadtkarte wieder an ihre Stelle auf. Damit niemand weiß, dass wir hier waren."
      Als Rei die Truhe nähert, spürt sie Kälte. Als sie sie öffnet, flieht eine Wolke nach oben. Sie schiebt die Eismasse zur Seite und erblickt etwas Rotes. Die abgehackte Hand eines Kindes.
      [weiter in der Truhe wühlen?]
      Die Männer schauen sich im Bücherregal um und fanden Geschirr und Besteck.
      Eins der Männer blättert in einem Buch herum. Er sieht ein Bild eines Menschen, wo Kreise eingezeichnet sind. Die Kreise markieren die Stellen: Nacken, Auge, Ohr, Kehlkopf und eine Stelle unterhalb der Rippen mittig am Körper.


      Sral hört plötzlich Schritte, die an ihm vorbeigingen ...
      (ach das ist ne Kühltruhe? sag das doch haha)
      Ich musste leicht anfangen zu lachen "haha glaubst du wirklich das sie nicht wissen das wir schon längst hier sind? und wenn wir die Leute so raus bekommen die hier gefangen sind, wissen sie ohnehin das wir hier waren." sagte ich mit einem lachen welches mir aber dann schnell verging als ich den Fund in der Truhe machte. Ich seuftze hörbar ~ernsthaft? was macht eine Hand hier drinnen... ich befürchte böses~ Dachte ich seufzend darüber nach aber schaute mich weiter in der Truhe um.(ja ich will weiter gucken auch wenn ich weiß das es nicht schön sein wird. xD) "wenn ihr wichtige Notizen findet reist sie raus, nur um sicher zu gehen....villt könnten sie uns noch nützlich sein" sagte ich den Männern.



      ~here comes the trouble maker!~