• Sie sind Bilder. Aber keine außergewöhnliche Bilder in dem Sinne, dass man eine Brille benötigt oder Ähnliches. Sie sind zweidimensionale animierte Bilder, sogenannte GIF, die auf jeden Rechner abgespielt werden können.

    Und trotzdem wirken sie echt, als würden die Titanen auf einem zukommen und mit knirschenden Zähnen sich nach unseren Fleisch strecken. Im Internet kursieren viele dieser Bilder und gewinnen an große Beliebtheit.
    Der 3D-Effekt entsteht durch unseren räumlichen Vorstellungsvermögen. Wir kennen solche Effekte als optische Täuschung: Es ist die Wahrnehmungstäuschung des Gesichtssinns, das vorallem die Verarbeitung von elektrischen Impulsen im Nervensystem nutzt.

    Damit ihr es besser vor Augen habt, hier ein Beispiel:


    Die optische Täuschung gelingt in den Animationen durch Linien. Die Linien überdecken einen Charakter, wodurch wir denken, dass der Charakter in weiter Ferne ist. Wird der Charakter größer, überdeckt er die Linien - dadurch wirkt er ganz nah. Durch die Verarbeitung der beiden Zustände, denkt unser Gehirn, dass der Charakter hervorgetreten ist (räumliche Wahrnehmung).

    In einfachen Worten: Durch den Vergleich von Anfangs- und Endbild entsteht die räumliche Wahrnehmung.

    Danke an Sral für die Korrekturen ;)

Kommentare 0

Es wurden noch keine Kommentare verfasst.